So beugen Sie Verlust und Beschädigung von Zahnschmelz vor

So beugen Sie Verlust und Beschädigung von Zahnschmelz vor

Wussten Sie, dass Zahnschmelz die härteste Substanz in Ihrem Körper ist? Der Schmelz schützt Ihre Zähne vor der täglichen Abnutzung, exzessiven Temperaturen und Chemikalien. Obwohl er sehr widerstandsfähig ist, kann er beschädigt werden, und da er keine lebenden Zellen enthält, kann Ihr Körper ihn in einem solchen Fall nicht reparieren. Die gute Nachricht: Es gibt eine Menge, was Sie tun können, um dem Verlust und der Beschädigung von Zahnschmelz vorzubeugen und Ihre Zähne stark und gesund zu halten.

Was verursacht Verluste und Beschädigungen von Zahnschmelz?

Der größte Feind von Zahnschmelz ist Säure – aus Zucker, Stärke und sogar Fruchtsäften. Andere Ursachen sind unter anderem Mundtrockenheit (Xerostomie), Magensäure-Refluxerkrankung, Magen-Darm-Probleme oder Nebenwirkungen von Medikamenten. Verluste und Beschädigungen von Zahnschmelz können auch aufgrund einer erblichen Veranlagung auftreten oder einfach aufgrund von Verschleiß durch übertriebenes Zähneputzen oder Zähneknirschen.

Was sind die Symptome?

Die Symptome hängen vom Schweregrad des Verlustes oder der Beschädigung von Zahnschmelz ab. Sie können Folgendes umfassen:

  • Überempfindlichkeit gegen bestimmte Lebensmittel, wie Süßigkeiten, Heiß- oder Kaltgetränke
  • glanzlose oder durchscheinende Zähne, besonders an den Rändern
  • Sprünge und Absplitterungen, bei denen die Zähne rau oder schartig werden
  • entfärbte Zähne: wenn die innere Dentinschicht freigelegt wird
  • Einkerbungen: Lochbildung an der Zahnoberfläche

Wie kann ich Verlusten und Beschädigungen von Zahnschmelz vorbeugen?

Es gibt viele praktische Möglichkeiten, wie Sie Verluste und Beschädigungen von Zahnschmelz in Schach halten können:

  • Reduzieren Sie säurehaltige Speisen und Getränke. Dazu gehören kohlensäurehaltige Limonaden und Fruchtsäfte, Zitrusfrüchte und Essig. Wenn Sie so etwas konsumieren, sollten Sie danach viel Wasser trinken.
  • Benutzen Sie bei säurehaltigen Getränken einen Strohhalm. Das bringt die Flüssigkeit in den hinteren Bereich Ihres Mundes und hält sie von den Zähnen fern.
  • Achten Sie auf Ihre Snacks. Ein zucker- oder stärkehaltiger Snack zwischen den Mahlzeiten nährt die Bakterien in Ihrem Mund, die wiederum Säuren produzieren. Wenden Sie sich etwas Gesünderem zu oder putzen Sie sich nach solchen Snacks die Zähne (aber warten Sie damit mindestens eine halbe Stunde).
  • Verwenden Sie eine fluoridhaltige Zahnpasta. Putzen Sie sich zweimal täglich mit fluoridhaltiger Zahnpasta die Zähne. mentadent Micro-Granuli enthält Mikrokörnchen, die helfen, schwer zugängliche Bereiche zu reinigen, und bekämpft Plaque dreimal wirksamer als normale Fluorid-Zahnpasten.
  • Verwenden Sie eine Zahnpasta mit Hydroxyapatit. Zusätzlich zum Fluorid sollte Ihre Zahnpaste unbedingt den aktiven Bestandteil Hydroxyapatit enthalten – ein Kalziummineral, das in den Zähnen vorkommt. In Verbindung mit Fluorid kann es helfen, den Zahnschmelz zu remineralisieren.
  • Übertreiben Sie es nicht. Exzessives Bürsten trägt zu Schmelzschäden und empfindlichen Zähnen bei, deshalb sollten Sie zu häufiges und zu starkes Bürsten vermeiden.

Ihr Zahnschmelz ist die härteste Substanz in Ihrem Körper, aber Sie können ihn trotzdem beschädigen. Halten Sie zweimal täglich ein konsequentes Mundpflegeprogramm ein, um den ständigen Säurefraß zu minimieren. Mit etwas Pflege können Sie für die kommenden Jahre ein gesünderes und glücklicheres Lächeln erreichen.

SCHNELLER TIPP

Benutzen Sie bei säurehaltigen Getränken einen Strohhalm, um Beschädigungen des Zahnschmelzes vorzubeugen.

 

Ihre Fragen zur Mundpflege 

In unseren Anleitungen finden Sie hilfreiche Ratschläge zu Ihren Mundpflege-Fragen – zusammengestellt von mentadent, dem Dentalexperten für die ganze Familie.

WEITERE ARTIKEL LESEN